[Rezension]: "Eine Hütte für zwei"von Teodora Kostova

21. Dezember 2017






Originaltitel: Snowed In
Preis:      -     (Taschenbuch)
           € 3,99 (eBook)
Verlag: Cursed
Erscheinungsdatum: 17. November 2017
Seitenanzahl: 114 (Kurzgeschichte)
Reihe: -
Bewertung: *** (3) 







Seit Ewigkeiten ist Nate in Quinn, den besten Freund seines Bruders, verliebt. Als er endlich die Gelegenheit bekommt, Quinn seine Gefühle zu gestehen, wird ihm auf höchst unerwartete Weise das Herz gebrochen. Quinn ist jedoch fest entschlossen, ihn zurückzugewinnen. Es gleicht beinahe einem Weihnachtswunder, als sie inmitten eines schweren Schneesturms gemeinsam in einer Hütte im Wald eingeschneit werden...  



Nate ist seit er denken kann in Quinn, den besten Freund seines Bruders verliebt. Nach einer heißen, erotischen Nacht jedoch verschwindet Quinn und bricht Nate damit das Herz. Zwei Jahre später taucht dieser wieder auf und versucht alles, um Nates Herz und Vertrauen zurück zu gewinnen. Doch letzterer ist verbitterter denn je und hat sich geschworen, Quinn nie wieder in sein Leben zu lassen...

Der erste Teil wird aus der Sicht von Nate erzählt und spielt zwei Jahre vor der eigentlichen Handlung. Nate ist sehr impulsiv, aktiv und ruhelos. Nach Quinns Abgang stürzt Nate in ein tiefes Loch und kommt in seinem Leben nur schwer voran. Anders als ursprünglich geplant zieht er zu seinem Bruder und dessen schwangeren Freundin Faith. Trotzdem hadert er immer noch mit den Geschehnissen der Vergangenheit. Der zweite Teil wird von Quinn erzählt. Dieser ist das genaue Gegenteil von Nate. Er ist entspannt, freundlich und dient als Ruhepol. Vor zwei Jahren hatte er einen ganz bestimmten Grund, Nate zu verlassen und gibt nun alles, um diesen zurück zu gewinnen.
Nebencharaktere tauchen sehr selten auf, sind aber mit Nates Bruder und dessen Freundin Faith sehr gut ausgearbeitet. Die Geschichte wird, wie schon erwähnt, aus der Er/Sie - Perspektive von beiden Protagonisten erzählt. Damit hatte ich kleine Probleme, da sich hierdurch kleine Stolperstellen in der Geschichte ergeben haben und ich nicht immer wusste, wer nun am Zuge ist.

Trotz der geringen Seitenanzahl bekommt man einen unglaublich guten Einblick in den Schreibstil der Autorin, der sehr flüssig und bildhaft geschrieben ist. Auch die Protagonisten bis hin zu den Nebencharakteren sind sehr gut ausgearbeitet. Der Zeitsprung von zwei Jahren kam für mich etwas plötzlich und es hat einige Seiten gebraucht, bis ich diesen verarbeitet hatte. Insgesamt war ich überrascht wie viele Emotionen und wie viel Dramatik trotz der Kürze der Geschichte herübergekommen sind. Für mich persönlich war das Ende etwas zu viel des Guten. Gut und gerne hätte die Autorin ein oder zwei der sich wiederholenden und nach dem gleichen Schema ablaufenden sexuellen Szenen weglassen und mehr Zeit in die Klärung der Differenzen zwischen den Protagonisten stecken können. Die erwähnten sexuellen und erotischen Szenen zwischen zwei Männern sind sehr explizit beschrieben, was sicherlich nicht für jeden etwas ist. Daher würde ich die Geschichte auch eher älteren Lesern empfehlen.

Insgesamt hat mir die winterliche Kurzgeschichte gut gefallen. Es ist ein kurzweiliges Lesererlebnis, bei dem ich mir an gewissen Stellen doch mehr Tiefe gewünscht hätte. Auch der Klappentext ist etwas irreführend, da die besagte Hütte lediglich das letzte Drittel der Geschichte ausmacht. Deshalb bekommt "Eine Hütte für Zwei" drei Eulen von mir.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen